INSOS-Fachtagung

Mitbestimmen im Betrieb

14. November 2019 - Biel

Die Mitwirkungsmöglichkeiten für Arbeitnehmende in Unternehmen der beruflichen Integration (Werkstätten) sind unterschiedlich. Das Mitwirkungsgesetz regelt minimale Rechte der Arbeitnehmenden und ihrer Vertretung in Betrieben. Manche Unternehmen der beruflichen Integration machen mehr. Sie stützen sich dabei auf ihren Kernauftrag der beruflichen Förderung und Inklusion im Sinn des IFEG und der UN-BRK (Artikel 26 und Artikel 27). Sie sehen in der Mitwirkung der Arbeitnehmenden mit Beeinträchtigung nicht nur eine Pflicht sondern auch ein Potenzial.

Welche betrieblichen Mitwirkungsmodelle haben sich in den letzten Jahren etabliert? Wo liegt das Potenzial der Mitwirkung? Wie vertreten Mitarbeitende mit Beeinträchtigung in Werkstätten ihre Interessen? Und welche Erwartungen haben sie an künftige Arbeitsangebote? Diese Fragen wollen wir in verschiedenen Referaten und in einem interprofessionellen Austausch mit Ihnen diskutieren.

Die Tagung wird mit der ersten Verleihung des Socialstore Award an innovative und erfolgreiche Eigenprodukte abgeschlossen.

Programmpunkte

  • Mitwirkungs- und Arbeitsbedingungen in schweizerischen Werkstätten - aktuelle Forschungsresultate.
  • Mitwirkung in Deutschland: Werkstattrats-Arbeit im Wandel
  • Der Weg in eine gelingende Arbeitnehmendenmitwirkung
  • Der Lohn als Verhandlungssache zwischen Arbeitnehmenden und Arbeitgebenden
  • Expert*innen in eigener Sache: Erwartungen an künftige Arbeitsangebote

Die Tagung richtet sich insbesondere auch an Arbeitnehmende aus Werkstätten.

Ausklang mit Verre d'amitié

Programm

Anmelden